Arthrose- Eine Volkskrankheit Teil 1.

Teil I. :Was versteht man unter Arthrose? Und welche Perspektiven  gibt es!?

Die Arthrosis deformans , die sich begrifflich übersetzt aus den altertümlichen Sprachelementen „Gelenk“ und „Verstümmelung“ zusammensetzt  und damit auch historisch belegt  früher schon bekannt war , wird heute als das „ altersübliche Maß übersteigende Gelenkverschleiß“ definiert.

Diese unter den Folgen von Schmerzen, Deformität und Leistungseinbuße des entsprechenden Gelenkes einhergehende Erkrankung mit Abnutzungserscheinungen des Gelenkknorpels ist eine der häufigsten Erkrankungen der Zivilisation des 21 Jahrhunderts.  Die zunehmende Alterung unsere Gesellschaft  mit steigender Lebenserwartung (zZ. Mann> 79/Frau>83) lässt natürlich auch insbesondere die chronischen Erkrankungen in Ihrer Häufigkeit und Intensität verstärkt auftreten. In Deutschland leiden etwa fünf Millionen Frauen und Männer unter Beschwerden, die durch eine Arthrose verursacht werden, mit steigender Tendenz. Bei fast 70% der über 65-Jährigen lassen sich im Röntgenbild Zeichen für eine Arthrose feststellen.  Zwei Millionen Menschen haben sogar täglich aufgrund ihrer Arthrose Schmerzen in ihren Gelenken. Aber auch bei jüngeren Personen kann man klinische Hinweise auf eine Arthrose finden. Neben kardiovaskulären Erkrankungen ist die Arthrose heute schon die zweithäufigste Ursache für eine Individualisierung. Grundsätzlich unterscheidet man eigentlich die primäre und die sekundäre Arthrose. Aber die Erfahrung im Umgang mit der Erkrankung und neuere Untersuchungen zeigen, dass diese alte Vorstellung der Krankheitsentstehung wahrscheinlich so nicht mehr stimmt und die  Grenzen der möglichen Ursachen eher  fließend sind. Genetische individuelle Vorgaben, aber  auch Alterungsprozesse, sowie  Mikro-und Makroverletzungsfolgen, und auch chronische Überlastungen des Bewegungsapparates mit den Folgen eines kontinuierlichen Abbaus der Gelenksqualität bei meist inkompletten natürlichen Eigenheilung führen zu starken Schädigungen. Diese generell  immer auch an anderen verschiedenen  bindegewebliche Strukturen, wie Knorpel / Sehnen / Muskeln und Kapselbandapperates , sich in einer Dysbalancen stattfindende überwiegende negative Prozesse , fördern einen kontinuierlichen „entzündlichen“  und „zerstörenden „ Verschleißprozeß.  Immer wieder kommt es zu Entzündungen und Aktivierung der schädlichen direkten  lokalen Prozesse, bei  dann auch leider meist inkompletten Reparationen der kleinsten Zellstruktur, bzw. bis hin  zur organisierten Zellverband. Die biologische Minderwertigkeit des Knorpelgewebes,  mechanische Überlastung  und  entzündliche / metabolische Veränderungen führen über eine stadienhaften Verlauf( Grad 1-4) zu dem finalen destruktiven Ergebnisses der Arthrose mit den eventuellen auch gleichzeitig Auftreten von Symptomen  wie Fehlstellungen/Dauerschmerz/ reduzierte Bewegungsfähigkeit und deutlichen Leistungseinbußen.  Diese zunehmende und  auch erhebliche die Lebensqualität reduzierende Erkrankung wird leider noch zu häufig in Gesellschaft und unter sogenannten  „Fachleuten“ als  unveränderlich und naturgegeben angenommen. Dabei ist bei rechtzeitiger Risikoerfassung und richtiger Diagnosestellung, sowie einer Zeit-/Stadien gemäß einsetzender richtigen „ Therapie“  fast jede Arthrose behandelbar.  Es bietet sich dabei eine Vielzahl  unterschiedlichster Behandlungsoptionen an.  Neben einer Vielzahl von sogenannten konservativen (lat. = erhaltend, bewahrend) mit unterschiedlichsten Therapieansätzen, gibt es  fast ebenso viele operative(lat. =verrichten) Maßnahmen.  Als konservativen Maßnahmen seien hier aus der Vielzahl nur kurz Maßnahmen wie medikamentöse, krankengymnastische, balneo-physikalische und orthopädie-technische Verfahren angedeutet. Operative gelenkserhaltende, sowie gelenksersetzende Verfahren haben sich erfolgreich standardisiert. Allein in Deutschland werden jährlich etwa 200.000 künstliche Hüftgelenke, 150.000 künstliche Kniegelenke, ca. 6.000 künstliche Schultergelenke und andere „Künstliche Gelenke“  eingesetzt. Tendenz steigend.! Bei allein fast 400.000 OP´s  eines künstlichen Gelenksersatzes, steigt selbstverständlich trotz längere „Stand-/ Überlebens“-Zeit eines künstlichen Gelenkes  auch die „Wechsel-OP“  Rate und liegt bei fast 40.000 jährlich. Wie bei allen anderen Erkrankungen des Menschen ist der Erfolg ein jeder Therapie von den verschiedensten Bedingungen abhängig.  Sicherlich werden auch und gerade im „ Zeitalter der Gesundheit“ die präventiven Maßnahmen zur „Erkrankung Arthrose“ einen stark zunehmenden und wichtigen Anteil  an den individuellen und gesellschaftlichen Konzepten der modernen Arthrosetherapie einnehmen, aber auch hier, wie in andern sog. Zivilisations-/ Volkskrankheiten wird der langfristige Erfolg sich erst noch zeigen müssen.  Infos auch unter : http://www.arthrose.de

Facebooktwittergoogle_plusmail

Comments are closed.